Datenrettung für SD-Karten wie SDHC, SDXC oder CF Karten

Schließen

Wissenswertes über:

Datenrettung für SD-Karten wie SDHC, SDXC oder CF Karten

Professioneller Datenretter für SD Karten

Ihre SD Karte lässt sich nicht mehr richtig lesen? Sie haben wichtige Dateien ausversehen gelöscht oder Ihre SD-Karte beschädigt?

Kein Grund zur Sorge: Unsere Spezialisten für Datenrettung von SD-Karten und andere Flashspeicher helfen Ihnen, wichtige Daten wie Firmendaten, Fotos, Dokumente und vieles mehr wiederherzustellen. Erfahren Sie Ihre Vorteile von der Zusammenarbeit mit unseren Datenrettungsspezialisten.


Machbarkeitsprüfung für zuverlässige Daten-Wiederherstellung

Erfolgt die Abwicklung über den Anbieter flashspeicher.net, so ist eine Machbarkeitsanalyse, bei der zunächst nur geprüft wird, ob die Daten zu retten sind, kostenfrei. Im Anschluss wird dem Kunden die Information zur Realisierbarkeit bzw. zum benötigten Zeitaufwand mitgeteilt. Vor Einsendung einer Disk, einer SD Karte oder einem anderem Speichermedium sollten keine weiteren eigenen Versuche mittels Data Recovery Programmen zur Datenrettung unternommen werden.

Wird eine Speicherkarte erneut überschrieben, nachdem Daten versehentlich gelöscht wurden, so ist es weitaus schwieriger, eine Datenrettung durchzuführen.

SD-Datenrettung zum transparenten Festpreis

Die Preise für eine Wiederherstellung entscheiden sich je nach Datenträger. Es handelt sich bei den gewöhnlichen Medien um Festpreise, darunter fallen USB-Sticks CF Karten und SD Karten (sdhc und sdxc) bis 128GB, Android Smartphones und ältere IPhone Modelle. Lediglich für Medien über 128GB und exotische Datenträger gibt es keine Festpreise, da diese sich in ihrer Art stark unterscheiden können. Die Höhe des Preises ist meist abhängig von der Speicherkapazität. Eine CF- oder SD Karte mit 8GB, 16GB oder 32GB ist günstiger als ein Smartphone mit 64GB, 128GB oder sogar 256GB.

Schnelle Wiederherstellung Ihrer Speicherkarte

Die Bearbeitungszeit bei flashspeicher.net beträgt unter regelmäßigen Umständen 3-10 Werktage.

Wissenschaftliches Vorgehen und Analyse der Ursachen

Um eine Datenrettung zu ermöglichen, muss zunächst die Ursache des Datenverlustes ermittelt werden. Oft ist die Hardware des Datenträgers beschädigt, Ursachen können externe Einflüsse, wie zum Beispiel ein Wasserschaden oder der Verschleiß sein, den häufige Nutzung mit sich bringt. Zur Wiederherstellung kommen verschiedene Methoden zum Einsatz. In manchen Fällen genügt der Austausch von Widerständen, um das Speichermedium wieder funktionsfähig zu machen. Eine andere Möglichkeit ist die Behebung von kalten Lötstellen, hier besteht die Arbeit vor allem darin, diese Lötstellen erst einmal zu finden, diese Arbeit sollte unbedingt dem Fachmann überlassen werden. Weitere Methoden zur Datenrettung sind die Rekonstruktion von gebrochenen Leiterbahnen oder die Wiederherstellung von abgebrochenen USB Anschlüssen.

Kann die Datenrettung nicht durch eine der genannten Möglichkeiten erfolgen, so haben die Datenretter noch eine weitere Möglichkeit. Zum Wiederherstellen der Bilder, Videos oder anderen Daten werden die Speicherbausteine entnommen. Die Bausteine werden entlötet und im Anschluss mithilfe einer speziellen Simulationstechnik ausgelesen.

Handelt es sich um gelöschte Daten, sind keine physischen Eingriffe notwendig. Hier erfolgt die Datenrettung mithilfe einer professionellen Software.


Wie Sie sich vor Datenverlust schon im Vorfeld schützen

Um zu vermeiden, dass überhaupt ein Datenverlust entsteht, sollte man am besten redundant speichern. Das bedeutet, dass Dateien automatisch auf mehreren Datenträgern abgespeichert werden. Beispielsweise auf einer weiteren Festplatte oder Speicherkarte. Sollte es dennoch passieren, dass ein Back-up nicht mehr gelesen werden kann, können die Datenretter mit Sicherheit Abhilfe verschaffen und die Karte auslesen.